Das richtige Zugfahrzeug für den Wohnwagen

Die Urlaubsfahrt mit dem Wohnwagen muss richtig geplant sein. Dazu zählt auch die Wahl des passenden Zugfahrzeugs. Doch nicht jedes Fahrzeug ist für jeden Wohnwagen geeignet. Um das richtige Zugfahrzeug für den eigenen Wohnanhänger zu finden, sollten einige Faktoren beachtet werden.

Auf die Leistung kommt es an!

Als Erstes geht es um die Leistung des Fahrzeugs. Für einen kleinen Wohnwagen reicht auch ein kleineres Auto. Je größer und schwerer der Anhänger wird, desto mehr Leistung und Drehmoment ist zu empfehlen. Als Faustregel gilt: Gespanngewicht : PS = <37 kg/PS.
Ebenso wichtig wie die Zahl der PS ist das Drehmoment. Dies ist zuständig für die Schubkraft und bringt die Leistung erst auf die Straße. Achten Sie hier darauf, dass ordentlich Drehmoment zur Verfügung steht. Dieselmotoren eignen sich hier meist besser, da diese durch den eingebauten Turbolader mehr Schubkraft besitzen. Außerdem ist ein Automatikgetriebe mit Heckantrieb oder Allrad zu empfehlen. Hier ist die Leistungsübertragung am besten.

Gewicht und Länge – das ist wichtig!

Zwar ist das Gewicht des Autos nicht entscheidend, die nötige Relation zum Gewicht des Hängers sollte aber dennoch beachtet werden. Außerdem bieten Kleinwagen meist nicht die benötigte Leistung, um einen großen Wohnwagen zu ziehen. Neben dem Gewicht sollten Sie auch auf den Radstand achten. Der Abstand zwischen Vorder- und Hinterachse ist maßgeblich an der Stabilität des Gespanns beteiligt. Deshalb gilt: Je größer der Radstand, desto ruhiger und stabiler liegt das Gespann auf der Straße.

Anhängelast, Stützlast und Achslast – was ist das?

Wichtige Begriffe, die beim Zugfahrzeugkauf immer wieder auftauchen, sind Achslast, Anhängelast und Stützlast. Diese Kennnummern sind im Fahrzeugschein hinterlegt und sollten eingehalten werden. Die Anhängelast sagt aus, wie viel Gewicht mit dem Zugfahrzeug gezogen werden darf. Jedoch sollten Sie das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten. Wie viel Gewicht auf der Anhängerkupplung lasten darf, regelt die Stützlast. Der Mittelwert liegt zwischen 50 und 90 kg. Als Faustregel gelten hier 4% des tatsächlichen Anhängergewichts, jedoch auch nicht weniger als 25 kg. Außerdem lässt sich im Fahrzeugschein die Achslast herauslesen. Diese regelt das zulässige Gewicht auf den einzelnen Achsen des Fahrzeugs oder des Wohnwagens. Wie Stützlast und Anhängelast muss auch die Achslast eingehalten werden.

Immer im Blick – das Gesamtgewicht!

Da im Führerschein festgehalten ist, bis zu welchem Gewicht Sie ein Gespann bewegen dürfen, sollten Sie immer auf das Gesamtgewicht achten. Mit dem normalen Führerschein Klasse B ist das Ziehen von Hängern bis 750 kg (ungebremst) sowie das Führen des Gespanns mit einem Gesamtgewicht (Fahrzeug+Anhänger) von bis zu 3.500 kg erlaubt. Liegt es darüber, ist die Zusatzprüfung der Klasse BE oder das Ablegen der Fahrerschulung für die Schlüsselziffer B96 notwendig.

Beachtet man diese Faktoren, steht dem Kauf eines neuen Zugfahrzeugs fast nichts mehr im Wege.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*