Das rollende Kinderzimmer – Campingausflug mit dem Nachwuchs

Vor allem Familien haben das Reisemobil als ideale Urlaubsform für sich entdeckt. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn der Camping- bzw. Stellplatz ist meist vom öffentlichen Verkehrsraum abgegrenzt. Damit können Sie Ihre Kinder unbeschwert und vor allem ungefährdet draußen spielen lassen. Zudem ist die Natur nahe und lockt mit Abenteuer, womit für Ihren Sprössling der Urlaub zum echten Erlebnis mit viel Bewegung an der frischen Luft wird.

Für Familien ist ein kleines Wohnmobil bzw. ein Kastenwagen oder ein Campingbus einfach ideal, denn diese Wägen können auch als konventionelles Fahrzeug genutzt werden. Und der Sorge um verregnete Ferientage, können Sie mit einem preisgünstigen Caravan, der an der Anhängerkupplung des Busses hängt, entgegen treten. Die Flexibilität an Ihrem Urlaubsort und damit verbunden die Urlaubsqualität selbst, wird dadurch beträchtlich gesteigert.

Es liegt auf der Hand, dass Reisen im Wohnmobil für Kinder ganz besonderes ist. Das liegt am Grund der Fahrt selbst – immerhin geht es in die Ferien – aber auch an der besonderen Atmosphäre. Als Risiko sollten Sie einschätzen, dass Kinder über einen längeren Zeitraum in größeren Fahrzeugen, die ihnen vertraut sind, nur schwer still sitzen können. Grundsätzlich müssen Sie Ihre Kinder natürlich in geeigneter Form transportieren. Jedes Kind muss in einem individuell stimmigen Kindersitz, der zur Körpergröße und zum Gewicht passt, befördert werden. Das ist in der Straßenverkehrsordnung so geregelt. Demnach müssen Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und einer Körpergröße von weniger als 1,50 Meter in einem Kindersitz Platz nehmen. Ist Ihr Nachwuchs zwischen neun Monate und vier Jahre alt, gehören in einen Sitz mit einem Hosenträger-Gurt-System. Vier- bis siebenjährige Kinder benötigen eine Sitzerhöhung ohne Rückenlehne, für größere bzw. ältere gibt es diese sowohl mit als auch ohne Rückenlehne. Für Autowiegen bzw. Babyschalen gilt, dass Sie sie entweder auf der Rückbank oder auf dem Beifahrersitz entgegen die Fahrtrichtung befestigen können.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*