Wildcampen in Neuseeland: Was ist noch erlaubt?

Neuseeland ist eines der aufregendsten Urlaubsländer der Welt – auch und gerade mit dem Wohnmobil. Lange galt es auch als das ideale Reiseziel für wildes Campen. Damit war dann irgendwann Schluss: Das Land erließ, als es sich mit zunehmenden Müllbergen konfrontiert sah, den sogenannten „Freedom Camping Act“, der eine Reihe von Verschärfungen mit sich brachte. Prinzipiell ist allerdings das wilde Campen in Neuseeland, auch „Freedom Camping“ genannt, immer noch möglich.

Gesetz soll Auswüchse des Wildcampens eindämmen

Der „Freedom Camping Act“ stammt aus dem Jahr 2011 und ist ein Gesetz, mit dem das ungezügelte Wildcampen in Neuseeland eingeschränkt werden sollte. Das Gesetz erlaubt den Behörden, Besucher zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie an Stellen kampieren, an denen es explizit untersagt ist. Wer in einem Wohnmobil ohne WC und Abwassertank unterwegs ist, darf in den allermeisten Fällen eh nicht wild campen. Aber auch Camper mit entsprechender sanitärer Ausstattung können sich nicht einfach mehr überall hinstellen – wo ein „No Camping“-Schild steht, ist das Kampieren schlichtweg generell verboten. Und jeder sollte sich eine Zuwiderhandlung gut überlegen, die Strafen sind nämlich drakonisch!

Keine einheitliche gesetzliche Regelung

Allerdings gibt es keine generelle gesetzliche Regelung für das Wildcampen in Neuseeland, was es gerade für Touristen nicht ganz einfach macht. Jede Region handhabt das Thema unterschiedlich. Als Besucher sollten Sie sich daher im Vorwege über mögliche „Freedom Camping“-Plätze informieren – online oder einem Touristenbüro. Wem das zu kompliziert klingt, der kann auch gleich Kurs auf einen kostenpflichtigen Campingplatz nehmen, dort ist man wenigstens auf der sicheren Seite. Hier erfahren Sie mehr zum Thema „Campen in Neuseeland“!

Abschließend die wichtigsten Do’s and Don‘ts zum Wildcampen in Neuseeland:

  • Keinen Müll zurücklassen
  • Niemals Büsche oder Wasserläufe zur Toilette umfunktionieren
  • Nicht auf privatem Besitz campen
  • „No Camping“-Schilder beachten
  • Seife, Waschmittel und Ähnliches nicht in Gewässer gelangen lassen
  • Niemals wild den Camper-Abwassertank entsorgen („dumpen“)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*